Samstag, 24. Februar 2018

Weltweit lernen und arbeiten

Auslandsaufenthalte bringen junge Leute persönlich und im Job voran

Im Ausland zu studieren ist gut für die Karriere.
Foto: djd/Würzburger Versicherungs-AG/Monkey
Business - Fotolia.com
(djd). Vor dem Einstieg in den Beruf mehrere Monate Auslandserfahrung zu sammeln, macht sich nicht nur super im Lebenslauf. Auslandsaufenthalte bieten darüber hinaus die Chance, die Welt und sich selbst besser kennenzulernen. Die Sprache ihres Reiselandes sprechen die jungen Abenteurer schon nach wenigen Wochen viel besser - egal welches Sprachniveau sie bisher erreicht hatten. Ganz wichtig sind auch die interkulturellen Erfahrungen, nach denen manche Arbeitgeber bei ihren Bewerbern schon ganz gezielt Ausschau hält.

Wegen einer Prüfung die Reise absagen?

Dabei ist es gar nicht so entscheidend, ob man studiert oder ein Praktikum macht, sich für "Work and Travel" entscheidet oder ein fremdes Land als Au Pair oder Backpacker kennenlernt. Wichtig ist hingegen immer eine gute Vorbereitung. Das fängt schon bei der Buchung der Anreise an. Parallel sollte man nicht nur die Preise und Routen vergleichen, sondern auch eine Reiserücktrittversicherung buchen. Andrea Scheuermann von der Würzburger Versicherungs-AG: "Dabei sollten die Stornierungskosten nicht nur im Falle unerwarteter Erkrankungen oder Unfälle übernommen werden. Bei Studenten kann auch die Wiederholung einer nicht bestandenen Uni-Prüfung eine Reise verhindern. Das sollte ebenfalls abgesichert werden." Infos dazu finden angehende Globetrotter auf www.travelsecure.de.

Englischsprachige Versicherungsnachweise

Unverzichtbar ist in fast allen außereuropäischen Ländern eine Auslandsreisekrankenversicherung. Dabei kommt es den meisten jungen Leuten auf eine lange und oft auch flexible Versicherungsdauer an. Und selbstverständlich auch auf günstige Preise. Willkommen sind den Reisenden außerdem Versicherungen, die auf Selbstbehalt und Gesundheitsfragen verzichten. In manchen Ländern sind übrigens die bürokratischen Hürden hoch. So wird von manchen Zielländern ein englischsprachiger Nachweis darüber verlangt, dass man eine Auslandsreisekrankenversicherung abgeschlossen hat, wenn man sein Einreisevisum beantragt. Da ist es gut, wenn man sich für einen Anbieter entschieden hat, der diesen Service bietet.

Tipps und Kontakte

Mit der Recherche zu den Details der Reise sollte man früh beginnen, da die Formalitäten oft viel Zeit beanspruchen. Am besten macht man sich eine Aufgabenliste mit Terminen, damit alles rechtzeitig erledigt ist. Gute Tipps zum Reiseland findet man auf den Social-Media-Plattformen. Dort gibt es viele Foren, die einen Erfahrungsaustausch bieten. Oft finden sich aber auch kleinere Gruppen, in denen die Studenten einer bestimmten Universität sich zu Unterkünften, dem Essen in der Mensa oder zu ihren Vorlesungen austauschen. Dort kann man erste Kontakte schließen.

Donnerstag, 18. Januar 2018

Wenn der Urlaub abrupt vorbei ist

Krankheit und Co.: Vor der Reise absichern und die Ferientage entspannt angehen

Wenn pflegebedürftige Angehörige krank werden,
müssen Urlauber oft so schnell wie möglich abreisen.
Foto: djd/Würzburger Versicherungs-AG/pressmaster-Fotolia
(djd). Wenn der lang ersehnte Urlaub aufgrund einer Krankheit ins Wasser fällt, ist das für alle Beteiligten nicht nur ärgerlich. Ganz gleich, ob die Reisenden selbst oder die daheim gebliebenen Angehörigen betroffen sind: Die Sorge um die Gesundheit tritt in den Vordergrund und erfordert oft genug, schnellstens alles zu tun, um das Wohlbefinden wiederherzustellen. Kann man seine Reise nicht antreten, weil die Reisenden oder ihre Angehörigen plötzlich erkranken oder einen Unfall haben, übernimmt in solchen Fällen eine Reiserücktrittskosten-Versicherung die entstehenden Kosten.

Besonders für Eltern und Pflegepersonen wichtig

Besonders dringend benötigen eine solche Absicherung Reisende, die daheim für das Wohlergehen von pflegebedürftigen Menschen und von Kindern verantwortlich sind. "Beim Abschluss sollte man daher immer nachlesen, wer laut der Versicherungsbedingungen zu den Angehörigen zählt", rät Andrea Scheuermann von der Würzburger Versicherungs-AG. Neben den Ehepartnern oder Lebensgefährten einer eheähnlichen Lebensgemeinschaft können das die Kinder und Eltern sein, aber beispielsweise auch Geschwister, Enkel, Schwiegerkinder, Schwäger, Tanten, Onkel, Neffen und Nichten.

Den Urlaub abbrechen

Für den Fall, dass solch ein Notfall während der Reise eintritt, benötigen Urlauber eine Reiseabbruchversicherung. Sie tritt aber - wie auch die Reiserücktrittskosten-Versicherung - nicht nur bei einer schweren und unerwarteten Krankheit oder einem schweren Unfall, sondern in vielen problematischen Situationen ein, die eine Heimreise erfordern können. Informationen über alle versicherten Risiken sind auf www.travelsecure.de zu finden. Ein Todesfall, aber auch die Zusage eines neuen Arbeitsplatzes, ein Wasserrohrbruch im Eigenheim und die unvorhergesehene Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen können dazu zählen.

Freitag, 1. Dezember 2017

Raus ins "Winter-Wonderland"

Besonderes Weihnachtsgeschenk: Gemeinsame Abenteuer in verschneiter Natur

Gemeinsame Erlebnisse im Winter bringen den Körper
in Schwung, beschleunigen den Puls und sorgen für
den Ausstoß von reichlich Glückshormonen.
Foto: djd/mydays.de/thx
(djd). Der Schnee glitzert in der Sonne und die Luft ist glasklar: Aktive Erlebnisse im Winter bringen den Körper in Schwung, beschleunigen den Puls und sorgen für den Ausstoß von reichlich Glückshormonen. Weihnachten ist die beste Gelegenheit, solche Glücksmomente im "Winter Wonderland" an seine Liebsten zu verschenken und in den darauf folgenden Schneemonaten können sie direkt eingelöst werden - am besten gemeinsam für doppelten Spaß. Aufregende Ideen für Winterfans findet man heute im Internet, etwa bei www.mydays.de, einem der führenden Online-Anbieter für Erlebnisgeschenke.

Husky-Schlittenfahrt und Schneeschuhwanderung

Spaß und Abenteuer im Schnee kann man beispielsweise mit der "Mammut Alpine School" verschenken. Beim Wandern, Canyoning, Eisklettern oder Höhlentrekking schnuppert der Beschenkte echte Höhenluft. Ein Kletterkurs etwa ist bereits ab 155 Euro pro Person buchbar. Auch ein Tandem-Fallschirmsprung über einer Winterlandschaft ist ein unvergessliches Erlebnis mit viel Adrenalin, buchbar ab 169 Euro pro Person. Wunderschöne Schneelandschaften und ein Schlitten, der von prachtvollen Siberian Huskies gezogen wird - von dieser Winterfantasie dürften bereits viele geträumt haben. Der Traum kann leichter als gedacht Wirklichkeit werden, zum Beispiel als dreistündige Husky-Schlittenfahrt im idyllischen Thüringer Wald. Perfekte Bedingungen findet man in vielen deutschen Regionen in den ersten Monaten des Jahres für eine Schneeschuhwanderung: Schritt für Schritt spurt man sich seinen Weg durch den frischen Schnee, ein unvergessliches Erlebnis für die ganze Familie. Im Schwarzwald wird eine Schneeschuhwanderung für Kids bereits ab 25 Euro pro Person angeboten.

Iglu-Bau mit Übernachtung

Beim Bau eines Iglus kann man sich fühlen wie in der Arktis. Unter professioneller Anleitung erhalten die Teilnehmer eines Workshops beispielsweise das spezielle Know-how, um eigenhändig einen Schneepalast im glitzernden Eis zu errichten. Ein fünf- bis sechsstündiger Iglu-Workshop im Allgäu ist ab 49 Euro pro Person buchbar. Ein Iglu kann man aber nicht nur bauen - man kann auch darin übernachten. Ob romantisch zu zweit oder ausgelassen mit guten Freunden: Eine Nacht im 6er-Igu in Nähe der Zugspitze gibt es inklusive eines Käsefondues bereits ab 119 Euro pro Person.

Montag, 26. Juni 2017

Krank im Urlaub: Wer zahlt den Arzt?

Eine Auslandsreise-Krankenversicherung schützt vor finanziellen Risiken

Ärgerlich genug, wenn man sich im Urlaub den
Arm bricht - noch ärgerlicher wird es, wenn die
Reisende alleine auf den Kosten für Arzt und
Medikamente sitzen bleibt.
Foto: djd/Concordia/Getty
(djd). Ein Missgeschick beim Kitesurfen endet mit einem gebrochenen Arm, die Klimaanlage im Hotel verursacht eine hartnäckige Erkältung: Immer wieder kommt es vor, dass die Ferien durch gesundheitliche Probleme getrübt werden. Dass eine Erkrankung den Plänen für die schönsten Wochen des Jahres einen Strich durch die Rechnung macht, ist das eine - noch ärgerlicher ist es, wenn der Urlauber im Ausland auf hohen Arzt- und Krankenhauskosten sitzen bleibt. Experten sind sich daher einig: Für den Urlaub im Ausland ist der Abschluss einer speziellen Auslandsreise-Krankenversicherung unerlässlich.

Wenn die gesetzliche Krankenversicherung nicht zahlt

Viele Verbraucher vergessen, dass die gesetzliche Krankenkasse im Ausland nur unter bestimmten Voraussetzungen die Kosten übernimmt. Dies gilt lediglich für Länder, die zur EU gehören oder mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen abgeschlossen hat. Gleichzeitig übernehmen die Krankenkassen die Kosten nur bis zur in Deutschland üblichen Höhe, im außereuropäischen Ausland ist der Reisende fast immer Selbstzahler. Schnell können da Kosten in vierstelliger Höhe entstehen. "Die Auslandsreise-Krankenversicherung schützt vor teuren Überraschungen. Und das nicht nur für gesetzlich Versicherte: Auch für Privatversicherte kann der Abschluss von Vorteil sein", erläutert Michael Vieregge von der Concordia Versicherung.

Jahresvertrag als günstige Alternative

Bei der Buchung einer Pauschalreise wird oft gleich ein Krankenschutz mit angeboten. Vergleichen lohnt sich, denn Jahrespakete sind oft günstiger. So gilt beispielsweise für zwölf Euro (ab dem 65. Geburtstag für 30 Euro jährlich) die Concordia Auslandsreise-Krankenversicherung weltweit für alle Urlaubs- und Geschäftsreisen, die nicht länger als 42 Tage dauern - unabhängig davon, wie oft die Verbraucher pro Jahr verreisen. Der Familienschutz ist ab 30 Euro erhältlich. Das gute Preis-Leistungs-Verhältnis bestätigte jetzt auch die Zeitschrift "Finanztest" (Ausgabe April 2017): Die Experten bewerteten sowohl den Jahresvertrag für Einzelpersonen als auch den Familienschutz mit der Höchstnote "sehr gut". Enthalten im Jahrespaket ist unter anderem ein Notrufservice, der allen Versicherten rund um die Uhr zur Verfügung steht. Er unterstützt und informiert zum Beispiel bei notwendigen Behandlungen und einem Krankenrücktransport. Unter www.concordia.de gibt es alle Details.

Montag, 13. März 2017

Auf Safari im afrikanischen Vorzeigeland

Botswana ist 50 Jahre unabhängig - und ein Tierparadies in grandioser Landschaft

Botswana ist ein Tierparadies mit Artenreichtum
und grandiosen Landschaften.
Foto: djd/Abendsonne Afrika
(djd). Vor 50 Jahre verkündete Botswana seine Unabhängigkeit von Großbritannien. Nach dem friedlichen Machtwechsel entwickelte es sich zu einem der Vorzeigeländer auf dem afrikanischen Kontinent. Botswana ist seitdem politisch stabil und aufgrund hoher Diamantenvorkommen vergleichsweise wohlhabend. Reisenden zeigt sich das Land im Herzen des südlichen Afrikas als Tierparadies mit großem Artenreichtum und grandiosen Landschaften. Ob eine abenteuerliche Einbaumfahrt im Okavango-Delta, eine Buschwanderung im elefantenreichen Chobe-Nationapark, eine Flugsafari über die riesigen Salzpfannen im Osten des Landes oder eine Pirschfahrt im Central Kalahari Game Reserve, wo man mit etwas Glück die legendären schwarzmähnigen Kalahari-Löwen beobachten kann: Für viele gilt Botswana als ursprünglichstes Reiseland des afrikanischen Kontinents.

Büffelherden aus der Vogelperspektive

Erkunden lässt sich Botswana auf viele Arten. Individuelle Angebote gibt es bei Reisepezialisten wie etwa Abendsonne Afrika, alle entsprechenden Informationen findet man unter www.abendsonneafrika.de. Eine der Hauptattraktionen in Botswana ist das Okavango-Delta. In dem weltweit größten Binnendelta leben allein rund 120 Säugetier- und mehr als 400 verschiedene Vogelarten. "Die beste Aussicht auf die riesigen Büffel- und Elefantenherden hat man vom Buschflieger aus. Wer die einzigartige Wasserlandschaft hautnah entdecken möchte, steigt in ein Mokoro, ein traditionelles Einbaumkanu, und lässt sich von Guides durch die grüne Wildnis aus Schilf, Palmen und Papyrus rudern", empfiehlt Reisejournalist Martin Blömer vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.

Die größte Salzpfanne der Welt

Nicht weniger spannend ist der Chobe Nationalpark - rund 120.000 Elefanten dürften hier ihr Zuhause haben. Bei einem "Bushwalk" kann man die Dickhäuter in freier Wildbahn beobachten. Im Park können Besucher in gut ausgestatteten Camps oder Lodges übernachten. Ursprünglich und tierreich ist auch das Central Kalahari Game Reserve, in dem es bis 2008 noch keine Lodges oder Camps gab. Als Geheimtipp gelten der Nxai Pan Nationalpark und das Makgadikgadi Wildschutzgebiet im Süden Botswanas, wo man am Boteti Fluss logieren kann. Die Salzpfannen des Wildschutzgebietes haben in etwa die Größe von Belgien und gelten als die größten der Welt. Während der Trockenzeit können sie mit Allradfahrzeugen erkundet werden.

Samstag, 21. Januar 2017

Urlaub für Menschen mit Handicap

Barrierefreies Hotel als idealer Ausgangspunkt für die Erkundung Brandenburgs

Ob Frühstück, Kegeln, Schwimmen, Kongress oder Ausflug
- das Haus Rheinsberg ist der ideale Ausgangspunkt
für einen barrierefreien Komforturlaub in Brandenburg.
Foto: djd/www.hausrheinsberg.de
(djd). Barrierefreiheit sorgt heute in vielen öffentlichen und privaten Einrichtungen dafür, dass diese auch von Menschen mit körperlichen Einschränkungen genutzt werden können. Das Haus Rheinsberg in Brandenburg geht noch einen Schritt weiter: Deutschlands größtes barrierefreies Hotel richtet sein gesamtes Angebot konsequent an Gäste mit körperlichen Einschränkungen aus - und das auf komfortablem 4-Sterne-Niveau. Vom romantischen Städtchen Rheinsberg aus, auf direktem Weg zwischen Hamburg und Berlin gelegen, kann man dann die Mark Brandenburg erkunden, die wohl niemand so eindrucksvoll beschrieben hat wie einst Theodor Fontane.

An alles gedacht

Zum Full-Service-Programm des Hauses gehört etwa der bequeme Start von der eigenen Haustür aus: Die auch für größere Rollstühle geeigneten Urlaubsbusse befördern Gäste aus ganz Deutschland von der Wohnung direkt zum Hotel. Ein Tagungsbereich gehört im Haus Rheinsberg ebenso zur Ausstattung wie Schwimmbad, Sauna und Kegelbahn. In der Multifunktionshalle finden Sportveranstaltungen wie Rollstuhlrugby, Rollstuhltischtennis oder auch Rollstuhltanz statt. Das hauseigene Restaurant serviert hochwertige regionale Küche, die auch besondere Diätwünsche berücksichtigt. Wer zusätzliche Hilfsmittel benötigt, findet ebenfalls ein breites Angebot. Weitere Informationen gibt es unter www.hausrheinsberg.de.

Pferdekutschen und Schloss Rheinsberg

Auf den Spuren Theodor Fontanes lassen sich vom Hotel aus die historischen Wege der Region entdecken - dafür eignen sich beispielsweise speziell umgebaute Pferdekutschen, buchbar sind sie unter www.pension-leuchtturm.rheinsberg.de. Das unter Denkmalschutz stehende Schloss Rheinsberg wiederum lockt mit zahlreichen Veranstaltungen der Musikakademie oder der Kammeroper Rheinsberg. Eine lange Tradition besitzt auch der Rheinsberger Töpfermarkt: Er zieht in jedem Herbst fast 100 Aussteller sowie 25.000 Besucher aus ganz Deutschland an und bindet dabei die Museen der Stadt ein - alle Veranstaltungsorte sind barrierefrei zugänglich.

Dienstag, 15. November 2016

Einbrecher machen keinen Urlaub

So kann man die Einbruchsgefahr in der Ferienzeit effektiv reduzieren

Während des Urlaubs ausgeplündert: Der Schaden
wird meist erst bei der Rückkehr bemerkt.
Foto: djd/Initiative Nicht-bei-mir
(djd). Urlaubszeit ist Einbruchszeit, die entsprechenden Meldungen gehen dann gehäuft bei der Polizei ein. Während die Haus- oder Wohnungsbesitzer im Meer oder Hotelpool planschen, räumen Einbrecher in Seelenruhe die Zimmer aus. Der Schaden wird meist erst bei der Heimkehr bemerkt.

Einbruchszahlen steigen rasant an

Aber nicht nur in der Urlaubszeit schlagen Einbrecher zu: Die polizeiliche Kriminalstatistik zeigte zuletzt in einem Zeitraum von fünf Jahren ein Plus bei den Wohnungseinbrüchen um 33 Prozent auf mehr als 152.000 Fälle. Ein Großteil der Einbrüche wird tagsüber ausgeführt - etwa wenn die Bewohner verreist sind. Gravierender als der materielle Verlust von Wertsachen sind die psychischen Auswirkungen, wenn man bei der Rückkehr das verwüstete Domizil entdeckt.

Einbrechern ist niemand hilflos ausgeliefert. Eine umfassende Checkliste zur "Urlaubsvorsorge" und viele weitere Tipps rund um den Einbruchschutz gibt es etwa unter www.sicheres-zuhause.info. Hier erfährt man, welche Situationen und Hinweise man vermeiden sollte, durch die Täter auf eine Abwesenheit der Bewohner schließen könnten. Abgerundet wird die Seite mit Wegweisern zu 860 Fachfirmen, die sich im BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V. zusammengeschlossen haben, und Informationen zur KfW-Förderung, die es jetzt auch für Maßnahmen der Einbruchsicherung gibt.

Mechanische Sicherung durch Alarmanlage ergänzen

Mechanische Sicherungstechnik an Türen und Fenstern erschwert Einbrechern zwar den Einstieg ins Haus. Haben die Täter aber genügend Zeit - etwa weil die Bewohner im Urlaub sind - können sie diese mechanischen Sicherungen überwinden. Sinnvoll ist deshalb die Installation einer Alarmanlage. Sie bietet ständig und sowohl bei An- als auch Abwesenheit der Hausbewohner Schutz. Jeder Einbruchsversuch wird sofort an eine Notruf- und Serviceleitstelle gemeldet. Durch deren schnelle Reaktion können Täter vertrieben oder auf frischer Tat ertappt werden. Bei der Installation sollte man Wert auf die fachkundige Beratung, Planung und Installation durch eine qualifizierte Fachfirma legen.

Partner

                              

Advertiser 4